0

Schuld: Ohne Worte

Impressionen von den Aufräumarbeiten in Schuld, wo direkt am Ortsrand der Schutt auf einer provisorischen Müllkippe sortiert und zerkleinert wird.

In der Kirche St. Gertrud ist ein gut sortiertes und fast alle Kirchenbänke ausfüllendes Sachspendenlager entstanden, in dem sich Bedürftige mit dem Nötigsten ausstatten können.

Die Helferinnen und Helfer bewiesen dort Galgenhumor: Sie haben ein schwarzes T-Shirt mit dem Aufdruck „Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden“ an die Wand gehängt. Obwohl schon viel geschafft ist und sehr viele Kräfte mit anpacken, wirken manche Ecken des Ortes immer noch apokalyptisch und surreal.

Carmen Molitor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.